Aktuelle News zum Thema Kinder- und Jugendreisen auf: www.JugendreiseNews.de

Allgemeine Bedingungen

Kinder- und Jugendreisen wieder ermöglichen!

Dass Kinder und Jugendliche in Deutschland verreisen, sei es mit der Schulklasse oder als Ferienfreizeit, ist kein Luxus, sondern seit Jahren als wichtiger Beitrag zum außerschulischen Lernen und zur Demokratie- und Persönlichkeitsbildung von jungen Menschen anerkannt. Die Kinder- und Jugendreiseanbieter erfüllen einen wichtigen Bildungsauftrag im non-formalen Bereich. 14,4 Millionen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene verreisen mindestens einmal pro Jahr, als Schulklassen, Sportvereine, Freizeiten der Jugendverbände, Sprachreisen, erlebnispädagogische Angebote etc. Darüber hinaus sichert das Kinder- und Jugendreisen in Deutschland den Lebensunterhalt von rund 550.000 Menschen in verschiedensten Tätigkeiten.
Wir machen uns dafür stark, dass allen Anbietern von Reisen für Kinder und Jugendliche auf allen Ebenen staatliche Unterstützungsangebote zukommen! Und wir kümmern uns darum, dass nach einer hoffentlich baldigen Überwindung der Krise die Angebote wieder in der gewohnten Qualität angeboten und genutzt werden können.

Die nachstehenden Handlungsvorschläge geben einen ersten Überblick, welche Maßnahmen eingeleitet werden können, um das Infektionsrisiko in Kinder- und Jugendunterkünften sowie auf Kinder- und Jugendreisen zu senken. Die Hygienemaßnahmen sollen den Schutz von Gästen, Mitarbeitern und allen Beteiligten verbessern. Die nachfolgende Übersicht erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit und kann individuell angepasst oder ergänzt werden. Für ergänzende Hinweise sind wir dankbar!

Neustart-Szenario für den Tourismus

Es wird zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung noch lange dauern, bis die „alte“ touristische Normalität wieder hergestellt werden kann. Gerade deshalb wünschen sich die Tourismusakteure von der Politik Perspektiven, aber auch Vertrauen in ihre unternehmerische Verantwortung für ihr Geschäft und ihre Kunden sowie in ihre Kompetenz bei der Anpassung betrieblicher Prozesse an die gemeinsame Herausforderung der Pandemie-Bekämpfung. Vorgaben dazu sollten möglichst bundeseinheitlich und möglichst branchenübergreifend ausgestaltet werden. Weder einzelne Teilbranchen noch einzelne Betriebsformen dürfen benachteiligt werden.

Tourismus lässt sich Schritt für Schritt wieder zurückführen – von sehr eingeschränkten, reduzierten Formaten bis hin zur Normalität an einem derzeit noch nicht absehbaren Zeitpunkt. Tourismus NRW hat ein Phasenmodell veröffentlicht, welches beispielhaft einen Eindruck in die Kontrollierbarkeit und Beherrschbarkeit eines solchen Prozesses gibt.

Das Papier des Tourismus NRW findet sich hier.

Behördliche Maßnahmen, Bestimmungen und Verordnungen der Bundesländer

Die Bundesländer haben Maßnahmen zum Schutz vor der Verbreitung des Coronavirus getroffen und entsprechende Verordnungen erlassen. Der Deutsche Tourismusverband gibt auf seiner Website einen Überblick über die Verordnungen der Bundesländer, der fortlaufend aktualisiert wird.

Website des DTV

Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts

Das Auswärtige Amt gibt Reise- und Sicherheitshinweise für alle Länder in einer Übersicht. Reise- und Sicherheitshinweise sowie Reisewarnungen beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt dem Auswärtigen Amt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen.

Website des Auswärtigen Amts